cinefest - Internationales Festival des deutschen Film-Erbes

Events beim CineFest 2006


Am 18.11.2006 findet im Rahmen der feierlichen Eröffnung des CineFests die Preisverleihung des Willy Haas-Preises und des Reinhold Schünzel-Preises statt.


Maritime Aktualitäten

Vom 20. - 22.11. täglich 16 - 17 Uhr im Metropolis Kino, Dammtorstr. 30a, Tel.: 040-346532
Eintritt frei – Kurzfilme und Wochenschauen

In Zusammenarbeit mit
Deutsche Wochenschau GmbH, Hamburg
Greenpeace e.V., Hamburg

Montag, 20. November, 16 Uhr

Neue Deutsche Wochenschau Nr. 340 vom 3. August 1956
u.a. mit: Katastrophe im Atlantik – Das Ende der »Andrea Doria« (Gesamtlänge: 10 Minuten)

Die Wiedergeburt der deutschen Schiffahrt
Dokumentarfilm über den Bau des Luxusdampfers »Cap Polonio« und eine Probefahrt auf der vereisten Elbe, 1923 (Länge: 19 Minuten, stumm)

Greenpeace: Wenn Wale weinen. Die letzte Reise eines Finnwals
2006, Kurzfassung (Länge: 15 Minuten)

Dienstag, 21. November, 16 Uhr

Ufa-Wochenschau Nr. 61 vom 25. September 1957
u.a. mit: Untergang im Hurrikan – Die Tragödie der »Pamir« (Gesamtlänge: 10 Minuten)

Hamburg, die See- und Hafenstadt (Teil 1)
Dokumentarfilm über Warenumschlag, Löschen und Laden im Hamburger Hafen, 1922 (Länge: 17 Minuten, stumm?

Greenpeace: Tropfen im Ozean
SOS Weltmeer. »Komm an Bord. Werde Meeresschützer.«
2006 (Länge: 16 Minuten)

Mittwoch, 22. November, 16 Uhr

Neue Deutsche Wochenschau Nr. 443 vom 25. Juli 1958
u.a. mit: Jungfernfahrt der »Hanseatic«, Freundschaftsbesuch der US-Flotte in Hamburg (Gesamtlänge: 10 Minuten)

Jungfernreise. Ein Dokumentarfilm über die Funktionen eines Ozeanriesen
Die Jungfernfahrt der »Bremen« 1959, Regie: Gerd Kairat (Länge: 14 Minuten, Farbe)

Greenpeace: Wo die Schiffe sterben gehen...
(Länge: 20 Minuten)



Gäste auf dem CineFest


Wir freuen uns sehr, dass wir in diesem Jahr wieder viele Gäste auf dem CineFest begrüßen dürfen:

Zum 95. Geburtstag von Kurt Maetzig
zeigen wir am Sonntag, den 26.11. um 14.00 Uhr zusammen mit der DEFA-Stiftung, Berlin, und mit freundlicher Unterstützung der Icestorm Entertainment GmbH, in Anwesenheit der Regisseure Kurt Maetzig und Günter Reisch:
Das Lied der Matrosen (DDR 1958), 125 min
Kiel 1918. Nach dem Vorbild der Oktoberrevolution rufen Hafenarbeiter und Matrosen zum Streik auf, sie fordern die Beendigung des Krieges und die Abdankung des Kaisers. Als die Flotte zur Seeschlacht auslaufen soll, kommt es zur Konfrontation mit der Admiralität.
Ab 13.30 Uhr werden Kaffee und Kuchen serviert.

Die Regisseure Günter Klaucke und Karl Hermann
sind am Montag, den 20.11. um 19.00 Uhr im Metropolis zu Gast und präsentieren ihren Film
Der Fall Cap Arcona (D 1995), 89 min
Recherchen zum Untergang der »Cap Arcona« 1945. Fast 8.000 KZ-Häftlinge sind an Bord, als das ehemalige Kreuzfahrtschiff in der Neustädter Bucht von britischen Bombern versenkt wird. Mehr als 7.000 Menschen sterben in der eiskalten Ostsee. Wer trägt dafür die Verantwortung?

Regisseur Gordian Maugg
ist am Dienstag, den 21.11. um 19.00 Uhr im Metropolis zu Gast und zeigt seinen dokumentarischen Spielfilm
Hans Warns – Mein 20. Jahrhundert (D 1999), 105 min
Seit 1914, damals noch als Schiffsjunge, hat der Kapitän Hans Warns von seinen Fahrten Fotos und Filme mitgebracht. Aus ihrer Montage mit Archivaufnahmen und inszenierten Szenen ergibt sich ein Kaleidoskop des vergangenen Jahrhunderts.
Der Film wird mit Unterstützung der FilmFörderung Hamburg gezeigt und läuft im Rahmen der Veranstaltungsreihe Film im Gespräch.


Events


Gerne möchten wir auf besondere Events im Rahmen des CineFests hinweisen:

Am Sonnabend, den 18.11. findet um 19.30 Uhr die feierliche Eröffnungsgala statt.
Gezeigt wird der Film
Warum lügt Fräulein Käthe? (D 1934/35. Regie: Georg Jacoby), 85 min
Eine filmische Vergnügungsreise von Hamburg nach Madeira, gedreht auf dem Hapag-Dampfer »Milwaukee«. Auf ihm kommt es zu allerhand Verwicklungen, als die Bordfotografin (Dolly Haas) den Anschein erweckt, sich mit dem umworbensten Passagier an Bord verlobt zu haben.
Vorfilme: Ein Matrosenabenteuer in Hamburg (1909) und Stapellauf des »Imperator« (1912).
Im Rahmen der Eröffnung erfolgt die Verleihung der Preise:
Reinhold Schünzel-Preis: Ehrenpreis für langjährige Verdienste um die Pflege, Bewahrung und Verbreitung des deutschen Film-Erbes
Der Preis wurde benannt nach dem 1888 in Hamburg geborenen Schauspieler und Regisseur Reinhold Schünzel, der – aus dem Exil in Hollywood zurückgekehrt – 1954 in München gestorben ist.
Willy Haas-Preis: Auszeichnung von herausragenden internationalen Publikationen (Buch, DVD) zum Film in Deutschland
Der Preis wurde benannt nach dem in Prag geborenen, in Hamburg verstorbenen Literaten, Filmkritiker und Drehbuchautor Willy Haas.

Am Sonntag, den 19.11. zeigen wir um 14.00 Uhr die erste Verfilmung des »Titanic«-Untergangs, entstanden in einem Hinterhof in Berlin und im Hamburger Hafen. Restaurierte, viragierte Fassung.
In Nacht und Eis (D 1912. Regie: Mime Misu), 40 min
Im Anschluss Wochenschau-Aufnahmen der »Titanic« (1912).
Klavierbegleitung: Marie-Luise Bolte
Ab 13.30 Uhr reichen wir Kaffee und Kuchen zur Einstimmung auf den sonntäglichen Filmnachmittag.

Am Sonntag, den 19.11., zeigt Robert Fischer um 15.00 Uhr in deutscher Erstaufführung seine Dokumentation
Ernst Lubitsch in Berlin (D 2006), 110 min
Präsentation der DVD-Edition "Ernst Lubitsch Collection" der Transit-Classics in Zusammenarbeit mit Transit-Film und Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung. Erscheinungsdatum der Edition: 20.11.2006

Am Mittwoch, den 22.11. findet um 20.00 Uhr die feierliche Eröffnung vom 19. Internationalen Filmhistorischen Kongress statt. Gezeigt wird der Film
Mare Nostrum (USA 1925/26. Regie: Rex Ingram), 115 min, Engl. Titel
Eine Liebes- und Spionagegeschichte vor dem Hintergrund des Ersten Weltkriegs. Ein spanischer Kapitän liebt eine deutsche Agentin. Als er deutsche U-Boote durchs Mittelmeer lotst, hat das tragische Konsequenzen.
Restaurierte, viragierte Fassug.
Zu Gast: Kevin Brownlow, London
Klavierbegleitung: Marie-Luise Bolte.

Der Filmhistoriker John Stone, Arlington, präsentiert aus seinem Privatarchiv
am Sonntag, den 26.11. um 19.00 Uhr
Titanic (USA 1953. Regie: Jean Negulesco), 98 min, OF
Der erste Oscar-prämierte »Titanic«-Film: Ein Paar kämpft um das Überleben der gesamten Familie.
und am Sonntag, den 26.11. um 21.00 Uhr
The Sea Hawk (USA 1924, Frank Lloyd), 123 min, OF
Eine Freibeuter-Soirée mit dem fantastischsten aller frühen »Swashbuckler«: Ein betrogener englischer Edelmann wird im Orient zum Piraten. Als Bahr-el-Sadr, »The Sea Hawk«, macht er die Weltmeere unsicher.


Stummfilme beim CineFest

Eine besondere Attraktion beim CineFest sind auch in diesem Jahr Raritäten aus der Stummfilmzeit, die durch Live-Musikbegleitungen zu neuem Leben erweckt werden:


- In Nacht und Eis (1912, Mime Misu), 40 min
nur wenige Monate nach dem Untergang der Titanic verfilmt Mime Misu die Schiffskatastrophe in einem Berliner Hinterhof
am 19.11.2006, um 14.00 Uhr
Musik: Marie-Luise Bolte

- Atlantis (DK 1913, August Blom)
Diese Version der Titanic-Katastrophe basiert auf einen Roman von Gerhart Hauptmann und wird in einer vom dänischen Film-Institut neu restaurierten Fassung präsentiert.
am 19.11..2006, um 17.00 Uhr
Musik: Stephan von Bothmer

- Mare Nostrum (1925/26, Rex Ingram)
Melodram um Liebe und Spionage während des deutschen U-Boot-Kriegs im Ersten Weltkrieg
am 22.11.2006, um 20.00 Uhr
Musik: Marie-Luise Bolte

- Der magische Gürtel (1917, Hans Brennert)
hinter dem romantischen Titel verbirgt sich ein Kriegsdokumentarfilm über die Beutezüge eines deutschen U-Boots im Mittelmeer
am 23.11.2006, um 17.00 Uhr
Musik: Marie-Luise Bolte

- Richard Fleischhut-Programm
Selten gesehene Filmperlen des Bordfotografen Richard Fleischhut, die wir dank der freundlichen Unterstützung von Ingrid Peckskamp-Lürßen, Berlin, zeigen können
am 24.11.2006, um 17.00 Uhr
Musik: Werner Loll

- Windjammer und Janmaate. Die letzten Segelschiffe (1930, Heinrich Hauser)
während seiner 110 Tage dauernden Reise mit dem Viermaster "Pamir" dokumentiert Heinrich Hauser das Leben und Werken an Bord des Segelschiffes
am 24.11.2006, um 21.00 Uhr
Musik: Heffels#5

- Die Carmen von St. Pauli (1928, Erich Waschneck)
turbulente Milieustudie rund um die "sündigste Meile der Welt"
am 25.11.2006, um 21.00 Uhr
Musik: Tuten & Blasen


Die Musiker beim CineFest


Weitere Termine:


Cine-Forum
Gespräche mit Interessierten und Fachleuten
20. – 22. November 2006 im Metropolis Kino
jeweils 14.00 – 16.00 Uhr, Eintritt frei
Für das leibliche Wohl wird mit Kaffee und Kuchen gesorgt.

Montag, 20.11. Film im Museum – Filmmuseum. Film als Mittel bei Ausstellungen / Film als Ausstellungsthema
Dienstag, 21.11. Vergessene Schätze? Filme in Regional-, Spezial- und Firmen-Archiven
Mittwoch, 22.11. Film über Film. Filmgeschichte im Fernsehen und auf DVD


Kino macht Schule
Eine Veranstaltung des Jugendinformationszentrums - JIZ, Hamburg,
in Zusammenarbeit mit CineFest – Internationales Festival des deutschen Film-Erbes

Das Totenschiff
BRD 1959. Regie: Georg Tressler. 100 min
20.11. Abaton, Allendeplatz 3
21.11. Zeise, Friedensallee 7-9 (ACHTUNG: max 67 Plätze)
22.11 Alabama, Jarrestr. 20
Alle Vorstellungen beginnen um 9.00 Uhr
Kartenvorbestellungen für die Schulvorstellungen im Rahmen von »Kino macht Schule« beim Jugendinformationszentrum (JIZ)
Telefon: 30 39 24 70, Montag bis Donnerstag von 13.30 - 18.00 Uhr, Freitags bis 16.30 Uhr,
Eintritt 1,50 Euro pro Schüler/in, Begleitpersonen zahlen keinen Eintritt



english version

Sie befinden sich im Archiv

Um zum aktuellen Bereich zurückzukehren
bitte hier klicken
(oder schließen Sie das Browser-Fenster)





cinefest wird veranstaltet von: