cinefest - Internationales Festival des deutschen Film-Erbes

Events beim CineFest 2014


• Gäste und Special Events
• »Hamburg-Filme«
• Ausstellung
• Foren
• cinefest Encore
• Weitere Termine


Im Rahmen der Eröffnung am 15.11. 2014 findet die Verleihung des Reinhold Schünzel-Preises statt.

Am 19.11.2014 werden im Rahmen der Eröffnung des 27. Internationalen Filmhistorischen Kongresses die Willy Haas-Preise verliehen.


Gäste und Special Events


Wir freuen uns, folgende Gäste ankündigen zu können:

Klaus Wildenhahn (am 16.11.)
Wolfgang Thaler (am 16.11.)
Rolf Schübel (am 17.11.)
Volker Koepp (am 18.11.)
Dušan Hanák (am 19.11.)
Claudia von Alemann (am 19.11.)
Gerd Conradt (am 20.11.)
Bernard Eisenschitz und Thomas Tode (am 20.11.)
Christian Bau, *durbahn und Ulrike Gay (am 21.11.)
Lutz Dammbeck (am 22.11.)
Kevin Brownlow (am 22.+25.11.)
Niels Bolbrinker (am 23.11.)
Didi Danquart (am 23.11.)
Andres Veiel (am 23.11.)




Der hamburger Dokumentarist Klaus Wildenhahn ist am Sonntag, den 16.11. um 14:00 Uhr zu Gast bei der Vorführung seines Films EIN FILM FÜR BOSSAK UND LEACOCK über seine Lehrmeister Jerzy Bossak und Richard Leacock. Wildenhahn gilt als einer der bedeutendsten deutschen Filmmacher, der – zumeist im Rahmen des NDR – eine Tradition des ruhig beobachtenden Dokumentarismus begründet hat.



EIN FILM FÜR BOSSAK UND LEACOCK   16-11-2014 14:00:00 16-11-2014 16:30:00 38 EIN FILM FÜR BOSSAK UND LEACOCK D 1983/84, Klaus Wildenhahn, 116 min Metropolis
BRD 1983/84. Regie: Klaus Wildenhahn. 116 min
mit Jerzy Bossak, Richard Leacock, Helga Feddersen
Wildenhahns Hommage an an seine Vorbilder, den Polen Jerzy Bossak sowie Richard Leacock, Pionier des Direct Cinema. Sie sprechen über ihre professionelle Entwicklung, den Einfluss der Technik, die Suche nach Authentizität und den Versuch, die Zeit festzuhalten.



Der österreichische Kameramann Wolfgang Thaler ist (voraussichtlich) am Sonntag, den 16.11. um 18:45 Uhr zu Gast bei WORKINGMAN'S DEATH, für den er auf dem Diagonale Filmfestival in Graz die Auszeichnung »Beste Kameraarbeit« erhielt. Weitere bekannte Werke von ihm sind MEGACITIES (1998), HUNDSTAGE (2001) und WHORES‘ GLORY (2011). Wolfgang Thaler arbeitet außerdem auch als Regisseur und ist Dozent an der Filmakademie Wien. 2009 wurde er mit dem Marburger Kamerapreis ausgezeichnet.

WORKINGMAN'S DEATH   16-11-2014 18:45:0016-11-2014 21:15:00 38 WORKINGMAN'S DEATH AT/D 2002-05. Regie: Michael Glawogger. 122 min Kommunales Kino Metropolis, Kleine Theaterstr. 10
AT/D 2002-05. Regie: Michael Glawogger. 122 min
Der Episodenfilm des im April verstorbenen österreichischen Regisseurs Glawogger zeigt weltweit Gruppen bei körperlicher Schwerstarbeit und stellt zugleich die Frage, ob körperliche Arbeit und damit auch die Arbeiterklasse ausstirbt. Die extrem fordernde und anspruchsvolle Kameraführung bedeutete für den Kameramann Wolfgang Thaler eine enorme Herausforderung.
Einführung: Kay Hoffmann (Stuttgart)

zum Seitenanfang



Der Regisseur Rolf Schübel präsentiert am Montag, den 17.11. um 19:00 Uhr den Film ROTE FAHNEN SIEHT MAN BESSER.
Während seines Studiums lernte er den Filmmacher Theo Gallehr kennen, mit dem er neben Rote Fahnen Sieht Man Besser zahlreiche andere Dokumentarfilme zusammen drehte. 1972 gründete er in Hamburg seine eigene Produktionsfirma. Zunächst machte er Dokumentarfilme, bevor er 1990 mit DAS HEIMWEH DES WALERIAN WROBEL (1991) seinen ersten Spielfilm drehte. Mit Filmen wie GLOOMY SUNDAY – EIN LIED VON LIEBE UND TOD (1999) erlangte er auch internationale Bekanntheit. Rolf Schübel ist mehrfacher Grimme-Preisträger, gewann den Deutschen und Bayerischen Filmpreis sowie viele weitere internationale Auszeichnungen. Rolf Schübel lebt als selbständiger Regisseur und Autor in Hamburg.

ROTE FAHNEN SIEHT MAN BESSER   17-11-2014 19:00:0017-11-2014 21:00:00 38 ROTE FAHNEN SIEHT MAN BESSER BRD 1970/71. Regie: Theo Gallehr, Rolf Schübel. 100 min Kommunales Kino Metropolis, Kleine Theaterstr. 10
BRD 1970/71. Regie: Theo Gallehr, Rolf Schübel. 100 min
Dokumentation über die Stilllegung eines Chemiewerks, der ersten großen Massenentlassung in der Bundesrepublik – aus Sicht von vier betroffenen Mitarbeitern. Der Film begleitet sie über einen Zeitraum von fünf Monaten, zeigt ihre Ängste und Nöte und dokumentiert, wie sie in dieser Lage ein politisches Bewusstsein entwickeln. Bei der Ausstrahlung in der ARD musste der Film verändert werden, cinefest zeigt die unzensierte Version.
Rote Fahnen sieht man besser ist auch auf der diesjährigen cinefest-DVD enthalten.

zum Seitenanfang



Der Regisseur Volker Koepp ist (voraussichtlich) am Dienstag, den 18.11. um 19:30 Uhr bei LEBEN IN WITTSTOCK zu Gast.
Als Regisseur bei der DEFA hat Volker Koepp einen eigenen Stil des Porträts von Menschen und Landschaften entwickelt, den er nach der »Wende« erfolgreich fortsetzen konnte. Er legte dann den Fokus auf entlegene, historische Gebiete Ost-Europas und die Nachwirkungen gesellschaftlich und politischer Umbrüche für deren Bewohner. Volker Koepp ist Ehrenprofessor an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf. Im Oktober 2014 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse verliehen.


LEBEN IN WITTSTOCK   18-11-2014 19:30:0018-11-2014 21:15:00 38 LEBEN IN WITTSTOCK DDR 1984. Regie: Volker Koepp. 85 min Kommunales Kino Metropolis, Kleine Theaterstr. 10
DDR 1984. Regie: Volker Koepp. 85 min
Der fünfte Film der Langzeitdokumentation über Arbeiterinnen in einem Volkseigenen Betrieb für Obertrikotagen in Wittstock. Die Montage aus Aufnahmen der früheren Filme mit neu gedrehtem Material zeigt die Veränderungen, aber auch wiederkehrende Monotonie im Leben der drei sich sehr offen äußernden Protagonistinnen.
Einführung: Evelyn Hampicke (Berlin)


zum Seitenanfang



Der slowakische Regisseur und Drehbuchautor Dušan Hanák präsentiert am Mittwoch, den 19.11. um 17:00 Uhr seinen Film OBRAZY STARÉHO SVETA.
Bevor er in Prag sein Studium als Filmregisseur abschloss, arbeitete Dušan Hanák als Bergarbeiter und technischer Beamter. Er drehte zahlreiche Kurzfilme und Dokumentationen wie RUZOVÉ SNY (ROSIGE TRÄUME, 1977) und JA MILUJEM, TY MILUJES (ICH LIEBE, DU LIEBST, 1989), für den er bei der Berlinale mit einem Silbernen Bären ausgezeichnet wurde und der letztes Jahr auf dem cinefest zu sehen war. Außerdem unterrichtete er in den 1990ern als Professor an seiner ehemaligen Filmakademie FAMU in Prag.

OBRAZY STARÉHO SVETA   19-11-2014 17:00:0019-11-2014 18:45:00 38 OBRAZY STARÉHO SVETA (BILDER EINER ALTEN WELT) CS 1972. Regie: Dušan Hanák. 79 min, OmU Kommunales Kino Metropolis, Kleine Theaterstr. 10
(BILDER EINER ALTEN WELT)
CS 1972. Regie: Dušan Hanák. 73 min, OmU
Inspiriert von Fotoserien seines Mitarbeiters Martin Martincek, drehte Dušan Hanák einen Film über das Leben alter Bergbauern in der ärmlichen slowakischen Provinz und stellt ihnen die Frage nach dem Sinn des Lebens. Der Film wurde verboten und erlebte erst 1988 seine Uraufführung.

zum Seitenanfang



Im Rahmen der Kongress-Eröffnung und Verleihung der Willy Haas-Preise zeigt cinefest DAS IST NUR DER ANFANG - DER KAMPF GEHT WEITER. Zu Gast ist die Regisseurin Claudia von Alemann.

Nach dem Studium der Soziologie, Kunstwissenschaften und Filmgestaltung, arbeitete Claudia von Alemann beim WDR und HR und beteiligte sich an einem Filmkollektiv in Paris. Neben ihren Kurzfilmen und Dokumentationen ist sie außerdem bekannt für ihren Videospielfilm DAS FRAUENZIMMER (1981), der in die Permanent Collection Video Art des Museum of Modern Art New York aufgenommen wurde. Sie lehrte außerdem an der Hochschule der bildenden Künste Hamburg sowie an der Fachhochschule Dortmund und war mit Helke Sander Organisatorin des ersten Internationalen Frauen-Filmseminars West-Berlin.

DAS IST NUR DER ANFANG - DER KAMPF GEHT WEITER   19-11-2014 19:30:0019-11-2014 21:30:00 38 Kongress-Eröffnung mit Gästen und Verleihung der Willy Haas-Preise. Filme: IHRE ZEITUNGEN (BRD 1968. Regie: Harun Farocki. 18 min. Mit Helke Sander, Christian Semler, Christiane Schily u.a.) / DAS IST NUR DER ANFANG - DER KAMPF GEHT WEITER (BRD 1968/69. Regie: Claudia von Alemann. 45 min Mit Jean-Luc Godard, Daniel Cohn-Bendit u.a.) Kommunales Kino Metropolis, Kleine Theaterstr. 10
BRD 1968/69. Regie: Claudia von Alemann. 45 min
Mit Jean-Luc Godard, Daniel Cohn-Bendit u.a.
Alemanns Film ist das Resumé ihrer Erfahrungen mit den neu entstandenen Filmkollektiven während und nach der Mai-Revolution 1968 in Frankreich. Zur Umsetzung und Verfolgung der politischen Ziele sollte das Medium Film herangezogen werden. Bei dem Versuch, auch in Deutschland Filmkollektive einzuführen, um mit Filmen und Videos die Protestbewegungen zu unterstützen, stieß sie zunächst auf Ablehnung.


zum Seitenanfang



Der multimediale Künstler Gerd Conradt präsentiert am Donnerstag, den 20.11., um 17:00 Uhr seinen Film STARBUCK HOLGER MEINS.
Der Regisseur, Kameramann und Drehbuchautor gehörte wie sein Studienkollege Holger Meins zum ersten Jahrgang der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin. Viele seiner Filme und Videos, so auch STARBUCK HOLGER MEINS, sind als Porträts gestaltet. In VIDEO VERTOV (2012) erzählt er seinem Enkel seine Lebensgeschichte. Erfolgreich ist Gerd Conradt auch mit zahlreichen Büchern und Ausstellungen, die auf seinen Videoprojekten basieren.

STARBUCK HOLGER MEINS   20-11-2014 17:00:0020-11-2014 19:15:00 38 STARBUCK HOLGER MEINS D 2001. Regie: Gerd Conradt. 90 min. Mit Michael Ballhaus, Suzanne Beyeler, Manfred Blessmann, Gretchen Dutschke Kommunales Kino Metropolis, Kleine Theaterstr. 10
D 2001. Regie: Gerd Conradt. 90 min
Mit Michael Ballhaus, Suzanne Beyeler, Manfred Blessmann, Gretchen Dutschke, Rainer Langhans
Starbuck, nach Melvilles »Moby Dick«, war der Deckname des RAF-Mitglieds Holger Meins, der 1974 beim Hungerstreik im Gefängnis starb. Conradt porträtiert seinen ehemaligen Kommilitonen als feinfühligen Künstler, Filmstudent und Maler in Hamburg und Berlin, der über die Studentenbewegung zum Terroristen wird. Zu Wort kommen Freunde, Wegbegleiter und Zeitzeugen.
Einführung: Christian Hißnauer (Göttingen)


zum Seitenanfang








Der französische Filmhistoriker und Reinhold Schünzel-Preisträger von 2012, Bernard Eisenschitz, und der hamburger Filmhistoriker und Kurator Thomas Tode präsentieren am Donnerstag, den 20.11 um 21.15 Uhr Chris Markers berühmten Essayfilm SANS SOLEIL.


SANS SOLEIL   20-11-2014 21:15:0020-11-2014 23:30:00 38 SANS SOLEIL DF 1982. Regie: Chris Marker. 100 min. OmU Kommunales Kino Metropolis, Kleine Theaterstr. 10
F 1982. Regie: Chris Marker. 100 min. DF
Klassiker des französischen Essayfilmers Chris Marker (1921-2012). Eine Collage aus Bildern und Gedanken: Eine Frau liest und kommentiert die Briefe eines fiktiven Kameramanns, die Bilder springen virtuos zwischen den Kontinenten hin und her, mit Japan und Guinea-Bissau als entgegengesetzten Polen. Eine Reflexion über Erinnerung, Vergessen und die Rolle des Films.


zum Seitenanfang



Ein Nachmittag mit Lutz Dammbeck am Sonnabend, den 22.11. um 17:00 Uhr
Lutz Dammbeck, in den 1970er und '80er Jahren Regisseur von Animationsfilmen für die DEFA, Arrangeur und Dokumentarist alternativer Kunstereignisse in Leipzig, lebt seit 1986 als Dokumentarfilmer in Hamburg. Er gibt anhand einiger seiner Kurzfilme und Videos einen Überblick über ein Künstlerleben in der DDR zwischen Staatsauftrag und freier Kunstproduktion.
EINMART (DDR 1980/81, Animationsfilm, 15 min) / HOMMAGE À LA SARRAZ  (DDR 1981, Experimentalfilm, 12 min) / 1. LEIPZIGER HERBSTSALON (DDR/BRD 1984-87, Dokumentation, 20 min) / Ausschnitte aus REALFilm (D 1986/2008, Mediencollage)
22-11-2014 17:00:00 22-11-2014 18:45:00 38 Ein Nachmittag mit Lutz Dammbeck Einmart (DDR 1980/81, Animationsfilm, 15 min) / Hommage à La Sarraz (DDR 1981, Experimentalfilm, 12 min) / 1. Leipziger Herbstsalon (DDR/BRD 1984-87, Dokumentation, 20 min) / Ausschnitte aus REALFilm (D 1986/2008) Metropolis


zum Seitenanfang



Am Sonnabend, den 22.11. um 19.00 Uhr präsentiert Kevin Brownlow zum 50. Jahrestag der Premiere sein mit Andrew Mollo gedrehtes Filmdebüt IT HAPPENED HERE.
Der englische Sammler, Filmrestaurierer und Regisseur Kevin Brownlow (* 1938) ist der wohl weltweit berühmteste Filmhistoriker. Schon als Kind zeigte er großes Interesse am Stummfilm und begann mit 11 Jahren Stummfilme zu sammeln. Mit seinen Restaurierungen und Dokumentationen hatte er entscheidenden Einfluss auf die Wiederentdeckung des Stummfilms als opulenter Kunstform. Für seine Verdienste als Filmhistoriker und Konservator erhielt er 2010 einen Ehren-Oscar.
Ein weiteres Interessengebiet Brownlows ist der Zweite Weltkrieg. Aus dieser Faszination entstand sein Film IT HAPPENED HERE, an dem er schon als Teenager begonnen hat zu arbeiten.

IT HAPPENEND HERE   22-11-2014 19:00:00 22-11-2014 21:45:00 38 IT HAPPENEND HERE GB 1956-1964. Regie: Kevin Brownlow, Andrew Mollo. 101 min. OF Metropolis
GB 1956-64. Regie: Kevin Brownlow, Andrew Mollo. 101 min. OF
Mit Pauline Murray, Sebastian Shaw, Bart Allison
Der Debütfilm des legendären Filmmachers, Historikers und Oscar-Preisträgers Kevin Brownlow ist eine fiktive Dokumentation, wie im Zweiten Weltkrieg die Wehrmacht erfolgreich England erobert. Die Hauptfigur, eine unpolitische Krankenschwester, muss sich dem Nazi-Regime anpassen, um ihr Überleben zu sichern.
The presentation of IT HAPPENED HERE by arrangement with Photoplay Productions

zum Seitenanfang



Der Regisseur Niels Bolbrinker ist bei der Vorführung von GORLEBEN: DER TRAUM VON EINER SACHE am Sonntag, den 23.11. um 16:30 Uhr anwesend.
Der Filmmacher ist vor allem als Kameramann und Regisseur für Kino und Fernsehen tätig und hat eine große Anzahl von gesellschaftskritischen Dokumentarfilm-Projekten, wie SCHADE DASS BETON NICHT BRENNT (1981) oder ZWISCHENZEIT (1985) realisiert. Mit seinem aktuellen Werk DIE WIRKLICHKEIT KOMMT (2014) greift er das Problem der modernen Überwachungsindustrie auf. Bolbrinker ist Gründungsmitglied der Wendländischen Filmkooperative, ein Zusammenschluss von Dokumentarfilmregisseuren.

GORLEBEN: DER TRAUM VON EINER SACHE   23-11-2014 16:30:0023-11-2014 18:45:00 38 GORLEBEN: DER TRAUM VON EINER SACHE BRD 1980/81. Regie: Roswitha Ziegler, Niels Bolbrinker, Bernd Westphal (Wendländische Filmkooperative). 114 min Kommunales Kino Metropolis, Kleine Theaterstr. 10
BRD 1980/81. Regie: Roswitha Ziegler, Niels Bolbrinker, Bernd Westphal (Wendländische Filmkooperative). 114 min
Der Film zeigt den Aufbau der Freien Republik Wendland bis zur gewaltsamen Räumung durch Polizei und Bundesgrenzschutz.  Tausende Atomkraftgegner, die wochenlang friedlich in ihren selbstgebauten Hütten leben, die Reaktion der Bewohner des Landkreises und schließlich die Prügeleien mit der Polizei sowie die Zerstörung des Dorfes.
Einführung: Kay Hoffmann (Stuttgart)

HINWEIS: Bei gemeinsamem Kauf von Kinokarten für GORLEBEN: DER TRAUM VON EINER SACHE und S'WESCHPE-NÄSCHT erhalten Sie die Karten zum ermäßigten Preis!


zum Seitenanfang



Der Regisseur Didi Danquart ist bei der Vorführung von S'WESCHPE-NÄSCHT am Sonntag, den 23.11. um 19:00 Uhr anwesend.
Didi Danquart war mit seinem Zwillingsbruder Pepe Mitbegründer des Regiekollektivs medienwerkstatt freiburg. Er hat zahlreiche dokumentarische Videoprojekte realisiert und dafür u.a. den Preis der Deutschen Filmkritik erhalten. Nach seinem Spielfilmdebut mit BOHAI, BOHAU (1995) folgten Kinofilme wie VIEHJUD LEVI (1999) und OFFSET (2006) sowie Regiearbeiten für TATORT (2000-09).

S'WESCHPE-NÄSCHT   23-11-2014 19:00:0023-11-2014 21:15:00 38 S'WESCHPE-NÄSCHT BRD 1982. Regie: Regiekollektiv medienwerkstatt freiburg. 112 min Kommunales Kino Metropolis, Kleine Theaterstr. 10
BRD 1982. Regie: Regiekollektiv medienwerkstatt freiburg. 112 min

Aus rund 40 Stunden Film- und Tonmaterial von Amateurfilmern stellte die Medienwerkstatt Freiburg eine Chronik zusammen, die den über zwölf Jahre dauernden Kampf der Bevölkerung gegen das geplante Atomkraftwerk im baden-württembergischen Whyl dokumentiert. Gezeigt werden die Stationen des Kampfes mit Flugblattaktionen, Platzbesetzungen und Großkundgebungen, wie auch Gespräche mit Anwohnern und Politikern.
Einführung: Kay Hoffmann (Stuttgart)


HINWEIS: Bei gemeinsamem Kauf von Kinokarten für S'WESCHPE-NÄSCHT und GORLEBEN: DER TRAUM VON EINER SACHE erhalten Sie die Karten zum ermäßigten Preis!



zum Seitenanfang



Regisseur Andres Veiel ist am Sonntag, den 23.11., um 21:30 Uhr zu Gast bei seinem Film DIE ÜBERLEBENDEN (D 1994-96, 92 min).
Der mehrfach ausgezeichnete Regisseur schloss nach dem Psychologie-Studium eine Regie- und Dramaturgie-Ausbildung ab und drehte Dokumentationen und Spielfilme wie BLACK BOX BRD (2001) und WER WENN NICHT WIR (2011). Dafür erhielt er u.a. den Europäischen und den Deutschen Filmpreis. Daneben ist er als Theaterregisseur aktiv und Lehrbeauftragter an vielen Filmhochschulen weltweit.

DIE ÜBERLEBENDEN   23-11-2014 21:30:0023-11-2014 23:15:00 38 DIE ÜBERLEBENDEN D 1994-96. Regie: Andres Veiel. 92 min Kommunales Kino Metropolis, Kleine Theaterstr. 10
D 1994-96. Regie: Andres Veiel. 92 min
Drei ehemalige Mitschüler Veiels haben Selbstmord begangen. Der Regisseur stellt die Frage nach dem Warum. Eltern, Freunde und Kollegen, die Menschen, die geblieben sind, erzählen von ihrer Trauer. Dabei ist der Film nicht nur eine Biografie über die Toten  – Rudi, Thilo und Tilmann –, sondern auch eine Geschichte über die Generation der '79er.
Einführung: Kay Hoffmann (Stuttgart)

zum Seitenanfang


»Hamburg-Filme«


Beim cinefest bilden Filme mit besonderem Bezug zu Hamburg immer wieder einen Schwerpunkt. 2014 gibt es mehrere Hamburg-Programme:

Hamburger Filmcoop:
VON DER REVOLTE ZUR REVOLUTION   16-11-2014 16:45:0016-11-2014 18:30:00 38 VON DER REVOLTE ZUR REVOLUTION BRD 1968/69. Regie: Kurt Rosenthal (Leitung), Fritz Strohecker, Hellmuth Costard, Carl Schulz. 60 min, mit Diskussion Kommunales Kino Metropolis, Kleine Theaterstr. 10
(BRD 1968/69, Kurt Rosenthal (Gesamtleitung), Fritz Strohecker, Hellmuth Costard, Carl Schulz), 60 min
Hautnahe Dokumentation der '68er-Studentenproteste gegen Springer und die traditionelle Maifeier in Hamburg und den Sternmarsch gegen die Notstandsgesetze. Nach dem Attentat auf Rudi Dutschke kommt es zur Konfrontation zwischen Demonstranten und Polizei. Studentenvertreter diskutieren über »Gegengewalt« gegen den autoritären Staat.

Anschließend Gespräch mit den Filmmachern und dem Historiker Axel Schildt
In Kooperation mit umdenken Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg e.V. (www.boell.de).
Gefördert von der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg.



Am Freitag, 21.11. um 19:15 Uhr:
feedforward – hamburger medienzentren 1973 bis heute abend

Im Gespräch zwischen *durbahn / bildwechsel, Ulrike Gay / mpz, Christian Bau / die thede entsteht ein Panorama mit filmischen Einblicken in die Arbeiten der MedienZentren und -Gruppen in Hamburg.
zu Gast: *durbahn, Christian Bau, Ulrike Gay
21-11-2014 19:15:00 21-11-2014 21:00:00 38 feedforward - hamburger medienzentren 1973 bis heute abend Im Gespräch zwischen *durbahn / bildwechsel, Ulrike Gay / mpz, Christian Bau / die thede entsteht ein Panorama mit filmischen Einblicken in die Arbeiten der MedienZentren und -Gruppen in Hamburg. Metropolis

Im Anschluss zeigen wir um 21:15 Uhr EIFFE FOR PRESIDENT. ALLE AMPELN AUF GELB der thede Filmproduktion. Der Regisseur Christian Bau ist bei der Vorführung anwesend.
Der hamburger Christian Bau ist Gründungsmitglied von »die thede« und hat auch schon beim Filmkollektiv Cinema Action in London mitgearbeitet. Zu seinen bekannten Filmen zählen Die Kritische Masse – Film Im Untergrund, Hamburg ’68 (1998) sowie Zwiebelfische / Jimmy Ernst, Glückstadt – New York (2010), der mit dem Norddeutschen Filmpreis als Bester Dokumentarfilm ausgezeichnet wurde.

EIFFE FOR PRESIDENT. ALLE AMPELN AUF GELB
  21-11-2014 21:15:00 21-11-2014 23:00:00 38 EIFFE FOR PRESIDENT D 1995, Christian Bau, 65 min Metropolis
(D 1995. Regie: Christian Bau) 65 min
Im Mai 1968 kam niemand an ihm vorbei: »Eiffe der Bär« war überall. Tag und Nacht war Peter Ernst Eiffe unterwegs und überzog ganz Hamburg mit seinen Sprüchen. Höhepunkt und Ende seiner Karriere: Er fährt mit seinem Fiat Topolino in die Wandelhalle des Hauptbahnhofs ein und ruft dort die »Freie Republik Eiffe« aus. Zwangseingewiesen in die Psychiatrie [für 15 Jahre], wird er drinnen und draußen zur Legende.
zu Gast: Christian Bau

HINWEIS: Bei gemeinsamen Kauf von Kinokarten für beide Veranstaltungen (feedforward und EIFFE FOR PRESIDENT), erhalten Sie die Karten zum ermäßigten Preis.

zum Seitenanfang

Ausstellung


GEGEN?ÖFFENTLICHKEIT!
Begleitausstellung zum XI. cinefest
10.-30. November
in der Zentralbibliothek der Öffentlichen Bücherhallen Hamburg
Arno-Schmidt-Platz, 20097 Hamburg

Am Freitag, den 14.11.2014, 18:30 Uhr laden wir alle Interessierte herzlich ein, die Ausstellung bei einem Vortrag zur Geschichte des Dokumentarfilms und anschließendem Gespräch zwischen dem Regisseur Rolf Schübel und dem Kameramann Rudolf Körösi näher kennenzulernen.
14-11-2014 18:30:00 14-11-2014 20:30:00 38 Ausstellung Gegenöffentlichkeit Vortrag zur Geschichte des Dokumentarfilms und anschließendes Gespräch zwischen dem Regisseur Rolf Schübel und dem Kameramann Rudolf Körösi. Zentralbibliothek

Foren


Entsprechend seiner multimedialen Ausrichtung bietet das Festival in Zusammenarbeit mit Fachverbänden und Medienvertretern Diskussions-Foren zu technischen, kulturellen, wirtschaftlichen, juristischen sowie archivarischen und filmhistorischen Themen an.

2014 finden die Foren am 18.+19. November in der Zentralbibliothek der Bücherhallen Hamburg statt (Arno-Schmidt-Platz, 20097 Hamburg) von 14-16 Uhr statt. Für das leibliche Wohl wird mit Kaffee und Kuchen gesorgt.
Der Eintritt ist frei, wir bitten aber um vorherige Anmeldung:
info(at)cinefest.de, Tel.: 040-18884568

zum Seitenanfang


cinefest Encore

 

Am 28. November zeigen wir im Lichtmeß-Kino ein Encore-Programm zum Thema Häuserkampf:

18:00 ZÜRI BRÄNNT
CH 1980/81. Videoladen Zürich. 100 min
Das berühmte Video schildert die Eskalation der Jugendproteste in der sonst so ruhigen schweizerischen Großstadt, beginnend mit den Opernhauskrawallen 1980.
28-11-2014 18:00:00 28-11-2014 20:00:00 38 ZÜRI BRÄNNT CH 1980/81. Videoladen Zürich. 100 min Lichtmess-Kino

20:00 HOSPITALSTRASSE 6
D 1980. die thede & mpz. 45 min
Ein schnelles und aktuelles Band über die erste Hausbesetzung in Hamburg Anfang der 1980er Jahre.
Nachdem das Haus mehrere Jahre leer stand, wurde es am 27.9.1980 besetzt, einen Tag später von der Polizei geräumt und am übernächsten Tag abgerissen. Das Hamburger Modell.
TERRIBLE HOUSES IN DANGER. HAFENSTRASSE HAMBURG ST. PAULI
D 1985. mpz & Hafenstrasse. 45 min
Das Agitations- und Selbstdarstellungsvideo der Leute aus der Hafenstrasse erzählt die Geschichte der Besetzung von 1981 bis zum Mai 1985. Ziel ist der drohenden Räumung der Häuser mit Gegenöffentlichkeit zu begegnen und »um zu verbreiten, was wir wollen und wer wir sind«.
28-11-2014 20:00:00 28-11-2014 22:00:00 38 HOSPITALSTRASSE 6 / TERRIBLE HOUSES IN DEANGER Hospitalstrasse 6, D 1980. die thede & mpz. 45 min / TERRIBLE HOUSES IN DANGER. HAFENSTRASSE HAMBURG ST. PAULI D 1985. mpz & Hafenstrasse. 45 min Lichtmess-Kino



Lichtmess-Kino
Gaußstraße 25, 22765 Hamburg
Tel.: +49-(0)40-3907603

zum Seitenanfang

Weitere Termine


Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg LSF Hamburg
am 19. Oktober um 11 Uhr präsentiert das cinefest in der Matinee-Vorstellung der Lesbisch Schwulen Filmtage im Metropolis den Film DER FÜRST VON PAPPENHEIM (D 1927, Richard Eichberg) mit Curt Bois in Frauenkleidern. mehr


KRIEGS-SPIELE
Kuratiert von Kevin Brownlow
24.-26.11. im Metropolis

Der englische Sammler, Filmrestaurierer und Regisseur Kevin Brownlow (* 1938) ist der wohl weltweit berühmteste Filmhistoriker. 2010 erhielt er für seine Arbeit einen Ehren-Oscar.
Für CineGraph und Metropolis stellte er als Begleitprogramm zu It Happened Here (22.11., 19 Uhr) eine kurze Retrospektive mit englischen Filmen zusammen, die nach dem Motto »Was wäre wenn?« kinematografische Alternativen zum realen Verlauf der Historie durchspielen.

WENT THE DAY WELL?
GB 1942, Alberto Cavalcanti,  94 min. OF
Mit Leslie Banks, Elizabeth Allan, Frank Lawton
Eines Sonntags im Jahr 1942 rückt eine Gruppe Soldaten in das stille Dorf Bramley End ein. Doch in den britischen Uniformen stecken deutsche Fallschirmjäger, die die Invasion durch Nazi-Deutschland vorbereiten sollen.
24.11. 17:00
Mit Einführung von Kevin Brownlow
24-11-2014 17:00:0024-11-2014 19:00:00 38 WENT THE DAY WELL? GB 1942, Alberto Cavalcanti, 94 min. OF Kommunales Kino Metropolis, Kleine Theaterstr. 10

SEVEN DAYS TO NOON
(Eine Stadt hält den Atem an)
GB 1950, John & Roy Boulting, 94 min. OF
Mit Barry Jones, Olive Sloane, André Morell
Anfang der 1950er Jahre, zur Zeit des sich verschärfenden Kalten Kriegs und der Atomkriegs-Angst, drehten die Brüder John & Roy Boulting den Thriller, in dem ein Nuklearforscher die britische Regierung erpresst, indem er droht, mitten in London eine Atombombe zu zünden.
25.11. 17:00
25-11-2014 17:00:0025-11-2014 18:45:00 38 SEVEN DAYS TO NOON GB 1950, John & Roy Boulting, 94 min. OF Kommunales Kino Metropolis, Kleine Theaterstr. 10

THE SILENT VILLAGE
GB 1942, Humphrey Jennings, 36 min. OF
Der Meister der britischen Dokumentarschule, Humphrey Jennings, schildert die Zerstörung des tschechischen Orts Lidice durch die Nazis, indem er die Geschichte in das walisische Bergbaudorf Cwmgiedd verlegt. Eine eindringliche Warnung vor den Folgen einer deutschen Okkupation.
THE WAR GAME
GB 1965, Peter Watkins, 44 min. DF
Peter Watkins – als Regie-Assistent an It Happened Here beteiligt – »dokumentiert« die Folgen eines nuklearen Raketenangriffs auf Kent. Er tat das so realistisch, dass die BBC den Film nicht ausstrahlte. 1966 erhielt er einen Oscar als Bester Dokumentarfilm.
26.11. 17:00
26-11-2014 17:00:0026-11-2014 18:45:00 38 THE SILENT VILLAGE / THE WAR GAME Kommunales Kino Metropolis, Kleine Theaterstr. 10

zum Seitenanfang

english version

Sie befinden sich im Archiv

Um zum aktuellen Bereich zurückzukehren
bitte hier klicken
(oder schließen Sie das Browser-Fenster)





cinefest wird veranstaltet von:








Die Arbeit von CineGraph wird wird unterstützt von