cinefest - Internationales Festival des deutschen Film-Erbes cf-Logo

30. Internationaler Filmhistorischer Kongress

Zwischen Revolution und Restauration
Kultur und Politik 1789-1848 im Spiegel des Films


23.11. – 25.11.2017, 9.30 – 16.00 Uhr
im Gästehaus der Universität (Rothenbaumchaussee 34)

CALL FOR PAPERS
(Deadline: 1. Juni 2017)

(pdf-Version)

Die Epoche zwischen der Französischen Revolution 1789 und der Wiederherstellung der »guten alten Ordnung« nach dem Scheitern der demokratischen Revolution in Deutschland 1848 bewegte Zeitgenossen sowie Künstler und Literaten späterer Jahre.
Das zeigt sich in den Werken revolutionärer Autoren wie Georg Forster und Georg Büchner. Während Heinrich Heine im revolutionären Paris an der deutschen Gegenwart verzagte, entwickelten Schiller und Goethe sich vom Sturm und Drang zum höfischen Establishment. In der Romantik fand sich die Verklärung der Vergangenheit ebenso wie düstere Brechungen der damaligen Gegenwart (E.T.A. Hoffmann). Ähnliche Entwicklungen traten auch in anderen europäischen Ländern auf (Percy & Mary Shelley).
Werke und Biografien dieser Künstler wurden oft von Filmschaffenden aufgegriffen, um ihre Realität unter den unterschiedlichsten Regimen zu behandeln. Die »Klassische Literatur« diente ihnen dabei auch als Verkleidung, um akute gesellschaftliche Probleme darzustellen. So spiegeln die Filme häufig die Zerrissenheit zwischen Kultur und Politik.
cinefest und Kongress reflektieren damit in doppelter Brechung die filmischen Bearbeitungen künstlerischer und literarischer Werke einer politisch bewegten Zeit.

Mögliche Themenkomplexe beim Kongress:


Der Fokus soll dabei auf Künstler und Literatur aus der Zeit liegen und nicht auf Werken, die später die historischen Ereignisse abbilden und reflektieren. Dabei soll der Ansatz nicht biografisch sein (keine Vorträge über die Lebensläufe der Künstler oder Filmmacher). Reine Historiendramen, Theaterinszenierungen sowie Verfilmungen über das Leben politischer Personen (Napoleon, Königin Luise, etc.) werden nicht behandelt.

Die Vorträge sind auf ca. 20 Minuten angesetzt, mit anschließender Diskussion.
Die Konferenzsprache ist Deutsch oder Englisch (es gibt keine Live-Übersetzung).
Referenten erhalten den Festival-Katalog sowie eine Kongressakkreditierung, die auch zum Besuch der Kinoveranstaltungen vom 22.-26.11. berechtigt.
Auswärtige Referenten können in der Regel mit einem Reisekostenzuschuss unterstützt werden.

Gerne können Vorschläge für Vorträge in Form eines Abstracts (ca. 1500 Zeichen) und einer Kurzbiografie bis zum 1. Juni 2017 an kongress(at)cinegraph.de geschickt werden.
Weitere Themenvorschläge sind willkommen.

Im Anschluss an den Kongress sollen die überarbeiteten Vorträge in einem Buch veröffentlicht werden (Abgabetermin der Texte 31.12.2017), das im Herbst 2018 erscheint.

Zur Vorbereitung auf Festival und Kongress findet vom 11.-14. Mai 2017 eine Sichtungsveranstaltung in Berlin statt.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an kongress(at)cinegraph.de


zum Seitenanfang



Der 30. Internationale Filmhistorische Kongress ist integraler Bestandteil des XIV. cinefest – Internationales Festival des deutschen Film-Erbes (18.–26.11.2017).

Die Vorträge des Kongresses werden in überarbeiteter Form anschließend in einem CineGraph Buch veröffentlicht.


Konzeption: Hans-Michael Bock, Erika Wottrich, Swenja Schiemann
Beratung: Karl Griep, Milan Klepikov
, Heike Klapdor
Organisation: Erika Wottrich
Coordination Bundesarchiv: Roland Foitzik



Weitere Informationen bei:
CineGraph e.V., Schillerstr. 43, 22767 Hamburg
Tel.: +49-(0)40-352194, Fax: +49-(0)40-345864
email: kongress(at)cinegraph.de
Kontakt: Erika Wottrich, Swenja Schiemann

zum Seitenanfang


___________________________________

Rückblick auf den 29. Internationalen Filmhistorischen Kongress
Rückblick auf den 28. Internationalen Filmhistorischen Kongress
Rückblick auf den 27. Internationalen Filmhistorischen Kongress
Rückblick auf den 26. Internationalen Filmhistorischen Kongress
Rückblick auf den 25. Internationalen Filmhistorischen Kongress
Rückblick auf den 24. Internationalen Filmhistorischen Kongress
Rückblick auf den 23. Internationalen Filmhistorischen Kongress
Rückblick auf den 22. Internationalen Filmhistorischen Kongress
Rückblick auf den 21. Internationalen Filmhistorischen Kongress
Rückblick auf den 20. Internationalen Filmhistorischen Kongress
Rückblick auf den 19. Internationalen Filmhistorischen Kongress
Rückblick auf den 18. Internationalen Filmhistorischen Kongress

Rückblick auf die Kongresse 1989-2004

english version

 


Trailer cinefest 2016


Teaser cinefest 2016



Unterstützen Sie das cinefest

mit einer Spende über Paypal


facebook

Mit Klicken auf das Kalendersymbol können Sie Termine Ihrem persönlichen Kalender hinzufügen.




Werden Sie Filmpate beim cinefest!

Unterstützten Sie das cinefest mit einer Filmpatenschaft! Weitere Informationen (pdf)

Blog von Chris Horak zum 29. Internationalen Filmhistorischen Kongress

https://www.cinema.ucla.edu/blogs/archival-spaces/2016/12/09/broken-language


cinefest 2017 - Ankündigungsflyer

Ankündigungsflyer cinefest 2017 (pdf)


Hans-Michael Bock erhält Ehrenpreis für
besondere Verdienste um die Filmkultur und das Filmerbe

Der Preis wurde im Rahmen von Film:ReStored durch den deutschen Kinematheksverbund am 24.9. in Berlin verliehen.


Hans-Michael Bock erhält den Limina Prize for Cultural Achievement 2016

Die Auszeichnung wurde im Rahmen des FilmForums in Gorizia am 10.3.2016 verliehen. pdf Limina Prize