cinefest - Internationales Festival des deutschen Film-Erbes cf-Logo


cinefest 2019
XVI. Internationales Festival des deutschen Film-Erbes
Hamburg: 16. - 24.11.2019

eine Veranstaltung von CineGraph und Bundesarchiv

Dr. Seltsam oder: Aus den Wolken kommt das Glück
Film zwischen Polit-Komödie und Gesellschafts-Satire

Amphitryon
Amphitryon. Aus den Wolken kommt das Glück (D 1935, Reinhold Schünzel)
Quelle: DFF - Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt


Das Thema des XVI. cinefest ist Film zwischen Polit-Komödie und Gesellschafts-Satire. Zu erkunden ist die Spannweite eines kritisch-unterhaltsamen Genres und die Grenzen zu Lustspiel und ernster Kritik. Ist ein politisches Thema Voraussetzung für Satire? Oder reicht das Lachen über absurde Zustände der Gesellschaft? Funktioniert Satire nur gegen ein System oder kann sie auch für die Propaganda missbraucht werden? Basis für solche Diskussionen bilden Klassiker wie Reinhold Schünzels Spiel mit Autoritäten in AMPHITRYON. AUS DEN WOLKEN KOMMT DAS GLÜCK (1935), Ernst Lubitschs Anti-Nazi-Satire TO BE OR NOT TO BE (1941/42), WIR KELLERKINDER (1960) mit Wolfgang Neuss und Billy Wilders ONE, TWO, THREE (1961) - vom Höhepunkt des Kalten Kriegs - wie auch DR. STRANGELOVE: OR HOW I LEARNED TO STOP WORRYING AND LOVE THE BOMB (1962), Kubricks Porträt unkontrollierter US-Militärs.
Es gibt eine Reihe alter und neuer Filme zu entdecken, die sich satirisch mit ihrer Gegenwart auseinandersetzen. In der DDR polemisierten die STACHELTIER-Kurzfilme entweder gegen NATO und BRD oder boten durch (sanfte) Kritik an inneren Missständen ein kontrollierbares Ventil. Immer wieder sind Uniformierte und Machthaber Ziel der Satire: vom HAUPTMANN VON KÖPENICK (1931, Richard Oswald / 1956, Helmut Käutner) bis zu THE DEATH OF STALIN (2017) über das hilflose Sterben des Unantastbaren. Oft stehen auch die Medien im Zentrum: von Sidney Lumets NETWORK (1976) über Martin Scorseses KING OF COMEDY (1981/82) bis zu den Hitler-Tagebüchern in SCHTONK!(1991/92) von Helmut Dietl.

Zur Vorbereitung auf Festival und Kongress fand vom 9. - 12. Mai eine Sichtungsveranstaltung in Berlin statt.


Weitere Informationen bei:

CineGraph - Hamburgisches Centrum für Filmforschung e.V.
Schillerstr. 43, 22767 Hamburg
Tel: +49-(0)40-352194 / Fax: +49-(0)40-345864
email: info(at)cinefest.de


cinefest 2019 wird veranstaltet in Zusammenarbeit mit

Kinemathek Hamburg - Kommunales Kino Metropolis
Deutsches Historisches Museum / Zeughauskino, Berlin
Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung, Wiesbaden
Narodní filmový archiv, Prag
Cinémathèque Suisse Lausanne / Filmpodium Zürich
FilmForum Udine/Gorizia

Mit freundlicher Unterstützung von
Arte, Straßburg
Bücherhallen Hamburg
DEFA-Stiftung, Berlin
Deutsch-Tschechischer Zukunftsfonds, Prag
Deutsche Kinemathek - Museum für Film und Fernsehen, Berlin
DFF - Deutsches Filminstitu & Filmmuseum, Frankfurt
Due Baristi Espressobar, Hamburg
Hotel Alster-Hof, Hamburg
Filmarchiv Austria, Wien

Gästehaus der Universität, Hamburg
Österreichisches Filmmuseum, Wien
Slovenský Filmový ùstav, Bratislava
Universität Hamburg – Institut für Medien und Kommunikation

VG Bildkunst, Bonn

Die Arbeit von CineGraph – Hamburgisches Centrum für Filmforschung e.V. wird gefördert durch die Behörde für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg





cinefest 2018
XV. Internationales Festival des deutschen Film-Erbes
Hamburg: 17. - 25.11.2018


weitere Termine in Wien, Berlin, Wiesbaden, Gorizia, Zürich und Prag

eine Veranstaltung von CineGraph und Bundesarchiv

Meister des Weimarer Kinos
Joe May und das wandernde Bild


Der Farmer aus Texas
Der Farmer aus Texas (1924/25, Joe May)


Aus Anlass der 100. Wiederkehr der Gründung der Weimarer Republik wollen CineGraph und Bundesarchiv an Joe May (1880-1954) erinnern, einen der wichtigsten Filmschaffenden des Weimarer Kinos.
Der in seiner breiten Wirkung eher Vergessene war nicht nur Regisseur einiger bedeutender Filme der 1920er und frühen 1930er Jahre, sondern auch Produzent, Atelierbetreiber, Erfinder zahlreicher Genre-Serien sowie Entdecker und Förderer von Talenten.
Der 1911 in Hamburg durch seine Frau, die Operettendiva Mia May (1884-1980) zum Film gekommene Wiener, versuchte in den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg als Regisseur, Autor und Produzent u.a. mit »May's Preisrätsel im Film«, mit Mia-May-Melodramen und Detektiv-Serien ein bürgerliches Publikum zu erreichen. Von den wenigen erhaltenen Filmen dieser Epoche werden der Stuart Webbs-Film DER MANN IM KELLER (1914, Johannes Guter) und DAS ROLLENDE HOTEL (1918/19, Harry Piel) mit dem Gentleman-Detektiv Joe Deebs gezeigt.
Der Großfilm VERITAS VINCIT (DIE WAHRHEIT SIEGT!) (1918/19), entstand – mit Mia May in der Hauptrolle – im Rahmen der neugegründeten Ufa. Die Filmtrilogie  ist ein (vergessenes) deutsches Gegenstück zu D. W. Griffiths INTOLERANCE (1916 USA), der erst Jahre später in Deutschland herauskam.
Für seine May-Film GmbH führte er 1919 im eigenen Atelier Berlin-Weißensee und in der Filmstadt Woltersdorf die Oberleitung für die weltumspannende Abenteuerserie DIE HERRIN DER WELT, von deren 8 selbständigen Teilen das METROPOLIS-Vorbild und Afrika-Abenteuer OPHIR, DIE STADT DER VERGANGENHEIT und die Medien-Satire DIE FRAU MIT DEN MILLIARDEN – beide unter der Regie von Uwe Jens Krafft – päsentiert werden.
Zu den jungen Mitarbeitern dieses Projekts zählte auch Fritz Lang, dem May 1920 die Regie zum Mia May-Melodram DAS WANDERNDE BILD übertrug. Das Drehbuch schrieb Lang mit seiner späteren Ehefrau Thea von Harbou. Beide waren auch 1921 die Autoren zum exotischen 2-Teiler DAS INDISCHE GRABMAL, dessen Inszenierung mit Großbauten von Martin Jacoby-Boy und Otto Hunte in Woltersdorf dann May selbst übernahm. (Der Stoff wurde zweimal wieder verfilmt: 1937/38 tönend von Richard Eichberg und schließlich 1958/59 bunt von Lang selbst. Beispiele dieser Remakes laufen ebenfalls im Programm).
Nach etwa 50 Filmen beendete Mia May – ausgelöst durch dem Selbstmord ihrer Tochter Eva (1902-1924) – ihre Film-Karriere.
Im folgenden Jahr inszenierte Joe May mit internationaler Besetzung und mit Blick auf die ausländischen Märkte die amerikanisch-europäische Gesellschaftskomödie DER FARMER AUS TEXAS nach dem Bühnenstück »Kolportage« des Erfolgsautors Georg Kaiser.
Da ab Mitte der 1920er Jahre die May-Film AG in wirtschaftliche Probleme geriet, arbeitete May nun mit und für wechselnde Firmen. So drehte er 1928/29 im Rahmen der Erich Pommer-Produktion der Ufa zwei Stummfilm-Meisterwerke: den Großstadtkrimi ASPHALT sowie das Zeitdrama HEIMKEHR nach einer Novelle von Leonhard Frank, deren DEFA-Verfilmung DIE FRAU UND DER FREMDE (1984, Rainer Simon) mit einem Goldenen Bären ausgezeichnet wurde.
Der stets an der technischen Entwicklung interessierte May engagierte sich auch theoretisch und praktisch für die Erweiterung des Mediums durch den Ton. Zunächst betreute er 1929/30 im Rahmen der Joe May-Produktion der Ufa internationale Misch-Versionen fremder Regisseure: Gustav Ucickys Dorf-Musical DER UNSTERBLICHE LUMP, von dem nur eine französisch-englische Fassung erhalten ist, und Kurt Bernhardts Preussen-Drama DIE LETZTE KOMPAGNIE mit Conrad Veidt, von dem die zeitgenössische englische Synchron-Fassung gezeigt wird (die deutsche Originalfassung ist z.Z. nur sehr fragmentarisch erhalten).
1930 übernahm May selbst wieder die Regie und realisierte mit turbulenten Verwicklungen für die wiedererstandene May-Film AG zwei der gelungensten frühen deutschen Tonfilmkomödien, für die Walter Jurmann Ohrwürmer komponierte: IHRE MAJESTÄT DIE LIEBE, und ...UND DAS IST DIE HAUPTSACHE!?, den wir als Wiederentdeckung präsentieren. Der skurrile Sängerfilm EIN LIED FÜR DICH der Cine-Allianz Tonfilm GmbH für die Ufa kam noch im April 1933 heraus und wurde für den jüdischen Regisseur der letzte Film, den er in Nazi-Deutschland herstellen konnte.
Zunächst war May mit anderen Film-Emigranten in England und Frankreich an verschiedenen Produktionen beteiligt. 1934 konnte er in Hollywood für die Fox Film MUSIC IN THE AIR drehen, produziert von Erich Pommer, Drehbuch u.a. von Billie Wilder. (CineGraph präsentiert diesen ersten wichtigen Exilfilm am 31.10.2018 im Rahmen der Tage des Exils.). Doch während junge Nachwuchskräfte wie Wilder eine Karriere im Hollywood-System begannen, konnte sich der 55-jährige Ex-Mogul nur schwer anpassen. Seine nächste Regie-Chance, CONFESSION (1937) für Warner Bros., war ein Remake von Willi Forsts Cine-Allianz Tonfilm MAZURKA (1935), bei dem May einzelne Szenen dem Original nachgestaltete.
Ab 1938 arbeitete er für Universal, drehte mit THE HOUSE OF FEAR (1939) ein Ton-Remake von THE LAST WARNING (1928), dem letzten Film seines ehemaligen Mitarbeiters, des Szenografen und Regisseurs Paul Leni (1885-1929). Gemeinsam mit dem Autor Kurt Siodmak beteiligte er sich mit THE INVISIBLE MAN RETURNS (1939/40) an einer erfolgreichen Universal Horror-Serie. Die Heimatfront-Komödie JOHNNY DOESN'T LIVE HERE ANYMORE (1943/44) wurde Joe Mays letzte Filmregie.

Das cinefest steht auch in Zusammenhang mit einem online-Portal zur Weimarer Republik, das der Mitveranstalter Bundesarchiv mit Bildern, Plakaten und Dokumenten aus seinen Beständen aufbaut.


Zur Vorbereitung auf Festival und Kongress fand vom 26. - 29. April eine Sichtungsveranstaltung in Berlin statt.


Weitere Termine:
Wien: 7.-28. Februar 2019 (METRO Kinokulturhaus)
Berlin: 28. Februar – 31. März 2019 (Zeughauskino)
Wiesbaden: 6. März – 12. Mai 2019, mit Ausstellung (Murnau-Filmtheater)
Gorizia: 23. – 26.März 2019 (FilmForum)
Zürich: 1. April – 15. Mai 2019 (Filmpodium)
Prag: 8.-13. April 2019 (Ponrepo Kino)


Weitere Informationen bei:

CineGraph - Hamburgisches Centrum für Filmforschung e.V.
Schillerstr. 43, 22767 Hamburg
Tel: +49-(0)40-352194 / Fax: +49-(0)40-345864
email: info(at)cinefest.de



cinefest 2018 wird veranstaltet in Zusammenarbeit mit

Kinemathek Hamburg - Kommunales Kino Metropolis
Deutsches Historisches Museum / Zeughauskino, Berlin
Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung, Wiesbaden
Narodní filmový archiv, Prag
Cinémathèque Suisse Lausanne / Filmpodium Zürich
FilmForum Udine/Gorizia

Mit freundlicher Unterstützung von
Arte, Straßburg
AV Visionen GmbH, Berlin
Bücherhallen Hamburg
DEFA-Stiftung, Berlin
Deutsch-Tschechischer Zukunftsfonds, Prag
Deutsche Kinemathek - Museum für Film und Fernsehen, Berlin
Deutsches Filminstitut – DIF, Frankfurt
Due Baristi Espressobar, Hamburg
Herbert und Elsbeth Weichmann-Stiftung, Hamburg
Hotel Vorbach, Hamburg
Filmarchiv Austria, Wien

Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein GmbH
Filmmuseum München
Fritz Kola, Hamburg
Gästehaus der Universität, Hamburg
Österreichisches Filmmuseum, Wien
Ratsherrn Bier, Hamburg
Universität Hamburg – Institut für Medien und Kommunikation
VG Bildkunst, Bonn

Die Arbeit von CineGraph – Hamburgisches Centrum für Filmforschung e.V. wird gefördert durch die Behörde für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg





nach oben






english version

NEWSLETTER AN-/ABMELDUNG

Trailer cinefest 2018


Teaser cinefest 2018



Unterstützen Sie das cinefest mit einer Spende über Paypal


facebook

Mit Klicken auf das Kalendersymbol können Sie Termine Ihrem persönlichen Kalender hinzufügen.


AG Filmfestival gegründet

Bei einem ersten Zusammentreffen am 4. Juli in Kassel haben sich über 60 deutsche Filmfestivals zusammengetan, eine Arbeitsgemeinschaft (AG) Filmfestival zu gründen. Ziel der AG ist es, sich untereinander zu vernetzen, bessere Bedingungen für Filmfestivals in Deutschland zu schaffen und gemeinsam mit den Filmschaffenden und anderen Verbänden Filmkultur zu stärken und zu fördern. Pressemitteilung (pdf)

Das indische Grabmal (1921, Joe May) - jetzt auf Blu-ray und DVD!

In der DVD-Edition zum cinefest 2018 ist jetzt der Zweiteiler DAS INDSICHE GRABMAL von Joe May auf Blu-ray und DVD erschienen. Erhältich u.a. bei amazon.


CineGraph präsentiert...

In unserer Reihe "Vergessen, verdrängt... CineGraph präsentiert Schätze aus den Filmarchiven" zeigen wir am 16. August um 17:00 Uhr im Metropolis Kino DER TAG VOR DER HOCHZEIT (BRD 1952) von Rolf Thiele. Die Kleinstadt-Komödie verweist auch auf das cinefest 2019, das vom 16.–24. November unter dem Motto „Dr. Seltsam oder: Aus den Wolken kommt das Glück“ Filme zwischen Polit-Komödie und Gesellschafts-Satire zeigt. Weitere Informationen (Metropolis-Programm)